Solar-WW


Wer die Zukunft fördert, wird gefördert!


Wer in energiesparende und umweltschonende Heiztechnik investiert, kann attraktive Förderprogramme von Bund, Ländern und Kommunen nutzen. Grundsätzlich gilt: Alle Anträge und Bewilligungen müssen der Investition vorausgehen. Da die Fördermittel häufig begrenzt sind, heißt es SCHNELL HANDELN - und damit sparen. Solartechnik ist zum Beispiel ein Beitrag zum ökologischen Bauen. Hier wird sowohl bei Neu- als auch bei Altbauten der Einbau energiesparender Techniken vom Staat gefördert.



Förderprogramm für Solar nutzen


Das Bundesamt für Wirtschaft hat ein Förderprogramm ins Leben gerufen, das den Einbau von Solartechnik honoriert. 


Marktanreizprogramm zu Gunsten erneuerbarer Energien* : 

Einen Schwerpunkt der "Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien" bildet die Förderung von Solarkollektoren zur Heiz- und Brauchwassererwärmung. 

Ab 2004 betrug der Zuschuss für Kollektoren 105 € (ab August 2007 bis zu 210 €) je angefangenem Quadratmeter Kollektorfläche *. 
Bei Erweiterungsvorhaben beträgt der Zuschuss 60 € je angefangenem m2 zusätzlich installierter Bruttokollektorfläche, unabhängig von der Größe der bereits bestehenden Anlage. 
Das Marktanreizprogramm zu Gunsten erneuerbarer Energien ist mit Wirkung zum 01.08.2007 aktualisiert und die Förderung verbessert worden. Der Bundesumweltminister hat die Investitionskosten-Zuschüsse um 50 Prozent erhöht. 
Die geänderte Richtlinie zum Marktanreizprogramm trat am 2. August 2007 in Kraft. Antragsteller können ab sofort von dieser Regelung profitieren und ihre Anträge bei dem dafür zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einreichen. 

Weitere Informationen zum Marktanreizprogramm ...