Beispiel Nagold


Stadt Nagold setzt auf Gauß-GmbH




Otto-Hahn-Gymnasium Nagold BHKW u.a. mit Hackschnitzel-Feuerung durch Gauß-GmbH

Seit 1997 ist die Hackschnitzel-Heizungsanlage des Otto-Hahn Gymnasiums eines der ökologischen Aushängeschilder der Stadt Nagold (Schwarzwälder Bote vom 25.11.2004), das ständig ausgebaut wurde. Die Anlage besteht aus einem Holz-Hackschnitzelkessel, einem Ölkessel, dem BHKW mit einer Gesamtleistung von 1,6 MW.




Stadthalle Nagold .. am Wärmeverbundnetz angeschlossen

Der erfolgreiche Betrieb der Anlage und die kompetente Umsetzung duch die Gauß-GmbH hat die Stadt veranlasst, das Heizungsnetz im Anlagen-Contracting-Modell auszubauen und dabei weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Gauss-GmbH zu setzen. Die Stadt hat in Folge auch die Zellerschule, die Stadthalle, den Mensa-Neubau und den Komplex II des Otto-Hahn-Gymnasium durch Gauß-GmbH an das Versorgungsnetz anschließen lassen.




Zellerschule Nagold Gauß-GmbH hat die Beheizung mit regenerativen Energiequellen verwirklicht

Die Stadt hat wird das wirtschaftliche Konzept des Anlagen-Contractings ausbauen. So folgt der Anschluss der Burgschule, das städtische Bauamt und benachbarte Wohnhäuser. Das dafür eigens konstruierte Wärmeverbundnetz wird erweitert und ausgebaut. Zentrales Element der Heizungstechnik ist die Befeuerung mit regenerativen Energieträgern wie Pellets und Hackschnitzel, die in Nagold teilweise aus dem eigenen Stadtwald gewonnen werden.



Positive Kosten-Nutzen-Rechnung


Durch den Einsatz wiedererneuerbarer Energiequellen (Pellets, Hackschnitzel) und innovativer Heiztechniken fließen Fördermittel in Höhe von ca. 25% der Investitionssumme. Die Einsparungen bei allen Projekten liegen - über 20 Jahre gerechnet - bei ca. 25% der Netto-Investitionen. 


Die jährliche Rezuzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes liegt bei etwa 57 000 Kilo.