Energieberatung



JETZT den Verbrauch senken



Verbrauch senken = sparen

Neue Verordnungen erzwingen den Austausch alter Heizungsanlagen. Bund und Länder helfen Immobilienbesitzern mit zinsgünstigen Darlehen. Schnelles Handeln zahlt sich langfristig aus. 



Rechenbeispiel für eine Modernisierung:



AltanlageNeuanlage
Nutzungsgrad68%95%
BrennstoffHeizölHeizöl
Verbrauch4.800 Liter3.400 Liter
Einsparung
1.400 Liter
entspricht bei 0,36 €/l
536,- €



Neue Verordnungen erzwingen den Austausch alter Heizungsanlagen. Bund und Länder helfen Immobilienbesitzern mit zinsgünstigen Darlehen. Schnelles Handeln zahlt sich langfristig aus. 




Checkliste: Heizungserneuerung

Wenn auch nur ein einziger Punkt auf Ihren Heizkessel zutrifft, ist der Austausch ratsam oder gar zwingend geboten.


  • Baujahr des Heizkessels 1978 oder noch früher – abzulesen am Typenschild
  • Der Heizkessel lässt sich noch auf feste Brennstoffe umstellen, ein so genannter Wechsel- oder Umstellbrandkessel.
  • Der Brenner springt auch an warmen Tagen immer wieder an, um die Kesseltemperatur konstant zu halten. Ältere Kessel sind beim Abkühlen und Wiederaufheizen korrosionsgefährdet und müssen daher eine bestimmte Betriebstemperatur halten
  • Die Temperatur für die Warmwasseraufbereitung lässt sich nicht separat einstellen
  • Der Abgasverlust liegt über dem gesetzlich zulässigen Grenzwert (ab 01.11.2004 gelten max. 11% als zulässig). Den Abgasverlust Ihrer Anlage entnehmen Sie dem Messprotokoll Ihres Schornsteinfegers.



Modernisierungs - Fristen


Wenn der Heizkessel noch aus der Zeit stammt, als Ford Granada und Opel Rekord auf Deutschlands Straßen fuhren, wird es höchste Zeit für eine Modernisierung. Während die Autos der 70er Jahre längst in der Schrottpresse gelandet sind, sieht es bei den Heizungsanlagen ganz anders aus. Von den 14,5 Millionen Heizungsanlagen stammen 2,5 Millionen noch aus der Zeit vor 1978. Ungenügende Dämmung, geringer Nutzungsgrad und eine hohe Kohlendioxid- (C02)-Emission machen diese Kessel zu einer Belastung für den Geldbeutel und die Umwelt.


“Die Emission des Treibhausgases Kohlendioxid bei den privaten Haushalten ist in den Jahren zwischen 1990 und 1999 um 6% gestiegen. Im Gebäudebereich ist eine Trendumkehr zwingend notwendig”, sagt Michael Schroeren, Sprecher des Bundesumweltministeriums. Nach der Energiesparverordnung, die Anfang 2002 in Kraft treten soll, müssen Heizkessel, die vor dem 1. Oktober 1978 in Betrieb geganen sind, bis Ende 2005 ersetzt werden. Wenn der Brenner einer Anlage nach dem 1. November 1996 ausgetauscht wurde, gilt die Schonfrist bis Ende 2008.

Ein Aufkleber am Heizkessel gibt Auskunft darüber, ab wann die neuen Grenzwerte einzuhalten sind. Fachleute rechnen damit, dass allein durch diese Verordnung mindestens 1,5 Millionen Heizkessel erneuert werden müssen.

Ab 01.11.2004 dürfen die Abgasverluste von Heizungsanlagen in privaten Haushalten 11% nicht mehr überschreiten. Wie hoch die Abgasverluste bei Ihrer Heizungsanlage sind, steht auf dem Messprotokoll des Schornsteinfegers.

“Der Hausbesitzer sollte das nicht nur als finanzielle Belastung sehen, sondern auch als Chance, mit einer effizienteren Anlage die Heizkosten zu senken”, sagt Hell. So biete sich vielleicht die Möglichkeit, eine Solaranlage einzubauen.

Auf die Hausbesitzer kommen Ausgaben von 7000 bis 10000 Euro zu. Denn eventuell ist nach dem Einbau der Anlage auch noch eine Sanierung des Schornsteins erforderlich. Auch wenn bis zum Stichtag noch viel Zeit bleibt, sollte die Erneuerung der Heizung nicht lange hinausgezögert werden, denn eine Reihe von Förderprogrammen erleichtern den Schritt. Da die Mittel meist begrenzt sind, zahlt sich schnelles Handeln aus.



Beratungsformular


Wenn Sie eine alte Anlage (älter als 15 Jahre) haben, diese nun durch eine neue ersetzen wollen und es Sie nun interessiert, WIE VIEL ENERGIE SIE MIT DER NEUEN ANLAGE SPAREN WÜRDEN , dann sind Sie hier genau richtig. 

Füllen Sie einfach dieses Formular aus, senden es an uns und wir schicken Ihnen dann ihre PERSÖNLICHE Auswertung zu.

Wir empfehlen Ihnen, den folgenden Fragebogen inklusive der nachstehenden Hinweise erst einmal auszudrucken. Der Link rechts unten auf dieser Seite erzeugt eine druckbare Version. So können Sie sich in aller Ruhe - und gebührensparend - mit den einzelnen Fragen befassen. Wenn Sie dann alle erforderlichen Angaben/Daten ermittelt haben, übertragen Sie diese in den Online-Fragebogen und senden ihn dann an uns. Natürlich können Sie das ausgefüllte Blatt auch per Fax an uns schicken.

Bedenken Sie bitte, dass wir uns vorab umso gründlicher auf eine Beratung vorbereiten können, je mehr Angaben Sie machen. Ihre Angaben sind ausschließlich für diesen Zweck bestimmt, werden von uns vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.



Online-Energieberater


Auf der Webseite des DEN e.V. finden Sie Informatives und Nützliches für Sanierer und Energiesparer.

Tipps und Infos zu Energiesparthemen finden Sie in unseren kurzen Filmbeiträgen.

Mit nur wenigen Angaben können Sie den Energiebedarf Ihres Hauses realistisch bewerten und erfahren, wie sich Energiespar-Maßnahmen auswirken.

Mit einfachen Angaben ermitteln Sie, ob Ihr Stromverbrauch im Durchschnitt liegt und wo in Ihrem Haus die wichtigsten Einsparmöglichkeiten bestehen.

Finden Sie heraus, welche Fördermittel Sie nutzen können. 
Hier geht es zur umfangreichsten Fördermitteldatenbank.

Finden Sie einen Energieberater in Ihrer Nähe. 
Er unterstütz Sie bei Ihren Energiespar-Vorhaben.

Energetische Einschätzung Ihres Objektes.